Was am Ende zählt – Achtsamkeit und und Gewahrsein im Umgang mit Sterbenden

Einführung in den kontemplativen Ansatz

Dieser Kurs vermittelt wesentliche Kompetenzen, die uns helfen, anderen Menschen auf mitfühlende Weise zu begegnen, ohne dabei selbst emotional überwältigt zu werden.

Der Kurs stellt kontemplative Methoden wie Achtsamkeit, Meditation und Mitgefühlspraktiken vor und deren praktische Umsetzung im Bereich der Palliativ- und Hospizarbeit. Darüber hinaus bietet er Gelegenheit unser eigenes Verständnis des Todes und seine spirituelle Dimension zu erforschen und herauszufinden, wie wir mit Sterbenden auf authentische Weise umgehen und ihnen mit Zuversicht begegnen können.

Die Kurselemente stammen aus dem gesammelten Wissen des hospizlichen und palliativmedizinischen Bereichs sowie der Weisheitstradition, die in Sogyal Rinpoches Tibetischem Buch vom Leben und Sterben vorgestellt wird. Die Schulung bietet einen ganzheitlichen Ansatz für Fachkräfte mit unterschiedlicher kultureller und spiritueller Orientierung.

Der Kurs behandelt folgende Themen:

  • Stärkung unserer Fähigkeit, im Angesicht von Leiden präsent zu bleiben
  • Achtsamkeit, Meditation und Mitgefühlspraktiken
  • Reflexion über Vergänglichkeit und Tod
  • Selbstfürsorge, Empathie, Fürsorge
  • Kommunikation
  • Schwierige Beziehungen heilen und einen Sinn finden
  • Methoden, um unerledigte Angelegenheiten abzuschließen
  • Die Angst vorm Abschied nehmen
  • Sterben und Tod und die spirituelle Dimension
  • Zielgruppe:

    Mitarbeiter aus Medizin und Pflege, die im Hospiz- und Palliative Care Bereich arbeiten. Dieses Seminar ist auch als Update für Palliative Care-Kursteilnehmer zu empfehlen. Es ist für Ehrenamt und Hauptamt geeignet.

    Anmeldung09.11. | 10 Uhr - 11.11.2017 | 17.30 Uhr | 3 Tage
    Kursgebühr 300 Euro
    Unterbringung/Verpflegung 112,50 - 150 Euro

    Leitung

    Chantal Bergers

    Dr. med. univ. Chantal Bergers,


    Fachärztin für Allgemeinmedizin und Palliativmedizin in Holland.

    Erfahrene Dozentin im Bereich der Palliativmedizin, Meditationslehrerin und Kursleiterin beim internationalen Spiritual Care Program in den Niederlanden.
    Schülerin bei Sogyal Rinponche, dem Autor von "Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben", ausgebildet u.a. bei Christine Longaker, Ross Oliver, Frank Ostaseski, Jon Kabat-Zinn.



    Beate Dirkschnieder

    Beate Dirkschnieder,

    Dipl.-Pädagogin, Lehrbeauftragte an der FH Bielefeld,

    Dozentin im Bereich Palliative Care, langjährige Schülerin von Sogyal Rinpoche und Kursleiterin an der Sukhavati Akademie.






    Verena Pfeiffer

    Verena Pfeiffer,

    Staatlich geprüfte Dolmetscherin und Übersetzerin

    Kursleiterin für Meditation und tibetisch-buddhistische Philosophie bei Rigpa.






    Guido Pfeiffer,

    Dr. med., Chefarzt Abteilung für Anästhesie, Schmerztherapie und Palliativmedizin an der RoMed-Klinik Bad Aibling.

    Lehrtätigkeit am Institut für Gesundheits- und Sozialberufe des Klinikum Rosenheim seit 1997. Mitarbeit in Expertenforen der Palliativakademie Dresden seit 2010. Seit 2008 Projekt einer integrativen Medizin in der medizinischen Grundversorgung zusammen mit Pflegenden, Seelsorgern und Sozialarbeitern an der Kreisklinik Bad Aibling.