Michael HoKai Österle

Michael Hokai Österle

HoKai ist Jahrgang `63, verheiratet und hat einen Sohn. Er stellt sich in die Wölbung seines Bogens seit er 20 ist. Es dauerte aber noch weitere 10 Jahre, bis er auf dem Kissen sitzen blieb. Seine Eltern waren die Ersten, die ihm im Zen Unterweisungen gaben. Mit seinem Vater machte er Koan Training und mit seiner Mutter verbindet ihn die Heiterkeit. HoKai wurde Schüler von Vanja Palmers und von Reb TenShin Anderson. Vanja ordinierte ihn 2004 als Zenpriester und vier Jahre später, empfing er auch von Reb Tokudo. Heute lehrt HoKai Zen - in der Linie von Kobun Chino Roshi.

www.zenbogenschiessen.de

Zen und Bogenschießen

Zentage in heiterer Gelassenheit

Das unbewegte Sitzen Buddhas ist nicht einfach nur Unbewegtheit und Schweigen, sondern Stille, absolute Präsenz. In einer solchen Präsenz existiert auch nicht die geringste Einmischung in das, was geschieht. Still sitzend mit einem wachen Geist öffnen wir unsere Herzen für alle Wesen. So entsteht tiefes Vertrautsein und Frieden mit allem, was uns umgibt.

Die Übung mit dem Bogen ist Meditation in Aktion und zugleich ein Weg der Freude und Begeisterung, der Vollkommenheit und des Fehlers, der Technik und der Intuition.

Dabei ist Achtsamkeit die gemeinsame Praxis für die sich von Augenblick zu Augenblick entfaltende Erfahrung. Die Übungen berühren unsere Herzen und lassen uns vergnügt durchs Leben schlendern.

Tagesplan eines traditionellen Sesshin mit Sitz- & Gehmeditation, Rezitation & Niederwerfungen, Vortrag, Einzelgespräch & Mitarbeit im Haus - Schweigen. Wir üben ausschließlich mit Reiter- oder Langbögen ohne technische Hilfsmittel, Bögen werden bei Bedarf gestellt. AnfängerInnen & Fortgeschrittene sind uns willkommen.

Anmeldung27.08.2019 | 18 Uhr - 01.09.2019 | 14 Uhr - 5 Tage
Kursgebühr 100 Euro für das Domicilium
+ Dana für den Lehrer (Spende)
Unterbringung/Verpflegung 225- 340 Euro