Symposium: Interreligiöse Vielfalt in der Palliativ- und Hospizarbeit (16 UE)

Entwicklung einer kultursensiblen Haltung in der
Palliativ-Spirituellen Begleitung

Die Umgangsweise anderer Kulturen mit dem Mysterium Tod und deren Rituale zu erfahren kann eine neue, offene und tolerante Kultur des Miteinanders entstehen lassen. Einen Raum des Nicht-Wissens, der Offenheit zu betreten, ermöglicht eine Sensibilisierung für Vielfalt und kulturell unterschiedliche Bedürfnisse.

Es erwartet uns ein vielfältiger interreligiöser Dialog, beginnend mit dem Rektor der Akademie, dem Religionswissenschaftler Prof. Dr. Michael von Brück und Pater Stefan Havlik aus der katholischen Gemeinde Weyarn am Samstagvormittag. Pfarrerin Dr. Juliane Fischer ergänzt die christliche Tradition aus evangelischer Sicht. Nachmittags erfahren wir von der Religionspädagogin Gönül Yerli wie der Islam mit dem Thema Leben und Sterben umgeht. Danach stellen Dr. Thomas Barth und Madeleine Geiger buddhistische und Prof. Dr. Michael von Brück hinduistische Sichtweisen zu "Alter, Krankheit und Sterben" vor.

Sonntagvormittag spricht Prof. Dr. med. Stefan Lorenzl über die Bedeutung von Religiosität im Klinikalltag und Ingo Taleb-Rashid führt uns in den Sufismus ein. Dann gibt uns der Rabbiner Steven Langnas einen Einblick in den Umgang mit Krankheit, Leben und Sterben in der jüdischen Weltanschauung.

Am Sonntagnachmittag entdecken wir unter der Moderation von Prof. Dr. Michael von Brück im Podiumsgespräch von 13.30 – 15 Uhr die Vielfalt und die Gemeinsamkeiten im Umgang mit Leben und Sterben mit Pater Stefan Havlik, Gönül Yerli, Rabbiner Steven Langnas, Prof. Dr. med. Stefan Lorenzl und Dr. Thomas Barth.

Die anschließende gemeinsame „Interreligiöse Feier des Lebens und Sterbens“ von 15.15 – 16.45 Uhr wird zusätzlich durch die evangelische Pfarrerin Dr. Juliane Fischer und den irakischen Sufi-Sheikh Ingo Taleb-Rashid ergänzt und bietet einen würdigen Rahmen um Rituale das Lebens und Sterbens aus einer interkulturellen Perspektive zu erfahren.

Ärzte erhalten für diese anerkannte Fortbildung 16 Fortbildungspunkte bei der Bayerischen Ärztekammer.

Termin

Anmeldung

25.02.2017 | 10 Uhr - 26.02.2017 | 16.45 Uhr | 2 Tage | 16 UE
Kursgebühr inkl. Mittagessen 200 Euro ohne Übernachtung


Kursgebühr für Fachkräfte, Ehrenamtliche, Studenten und Rentner 130 Euro
Bitte sprechen Sie dafür unser Kursbüro an oder vermerken Sie die Ermäßigung im Online Anmeldeformular.

DozentInnen

Michael von Brück

Spirituelle Leitung: Prof. Dr. Michael von Brück

Professor für Religionswissenschaften und evangelische Theologie, Zen-Arbeit bei Pater Lasalle, seit 1977 bei Hirata Roshi, 5 Jahre Indienaufenthalt mit Abschluss eines 4-jährigen Yoga Studiums, Buchautor, Meditationslehrer.

www.michael-von-brueck.de





Stephan Lorenzl

Ärztliche Leitung: Prof. Dr. med. Stefan Lorenzl

Chefarzt Neurologie Krankenhaus Agatharied

Aufbau einer speziellen neurologischen Palliativabteilung

Stiftungsprofessur in Palliative Care an der Medizinischen Privatuniversität Paracelsus, Salzburg





Thomas Barth

Dr. Thomas Barth

Buddhismus Lehrer und langjähriger Vorsitzender der Gemeinschaft für achtsames Leben Bayern. Studium der Informatik und Promotion an der Technischen Universität Wien. Zen Studium zunächst bei Fumon Nakagawa Roshi und Dokko-An K. Kuwahara. Seit 2003 ist er beim vietnamesischen Zen-Meister Thich Nhat Hanh. Von ihm erhielt er 2014 die Lehrbefugnis. Mitglied im Intersein Orden. Mitglied des Sprecherrates des Rates der Religionen in München. Er leitet regelmäßig Retreats im EIAB und im Intersein-Zentrum.

Pfr. Juliane Fischer

Pfarrerin Dr. Juliane Fischer

Dr. Juliane Fischer, Studium der ev. Theologie, Promotion in Systematik.

Ausbildung in Systemischer Seelsorge (KSPG) und Klinischer Seelsorge (KSA), Klinikseelsorgerin in Großhadern, derzeit Gemeindepfarrerin in Hallbergmoos.




Pater Stefan Havlik

Pater Stefan Havlik OT

Pater Stefan Havlik, geboren 1980 in Ulm. Nach dem Abitur Studium Agrarmarketing und Betriebswirtschaftslehre (Abschluss MBA im Jahr 2004), anschließend Studium der Theologie und Philosophie (Abschluss Diplom 2008).

Aufnahme in den Deutschen Orden 2009, Priesterweihe 2012, seit 2013 tätig im Pfarrverband Weyarn.



Rabbiner Steven Langnas

Rabbiner Steven E. Langnas

Rabbiner Steven E. Langnas ist in Philadelphia (USA) geboren. Er absolvierte des Studiums der Geschichte und Theologie an der Yeshiva University (N.Y.), wo er zum Rabbiner ausgebildet wurde. Schwerpunkte sind Jüdische Geschichte und Theologie. Langjähriger Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, lehrt er nun am Lehrstuhl für Religionspädagogik an der LMU. Rabbiner Langnas ist der Gründer des Münchner Lehrhauses der Religionen und Mitglied des Sprecherrates des Rates der Religionen in München. Er ist als Referent in interreligiösen Kontexten in der Stadt München und darüber hinaus tätig.

Ingo Taleb-Rashid

Ingo Taleb Rashid

M. A., Regisseur und Choreograph, Sheikh und Oberhaupt der irakischen Naqshbandi Rashidiya Sufi-Tradition. Studium der Theater- und Politikwissenschaften sowie semitischer Sprachen an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Begründer von Movement Concept®, einem Körperkunstsystem mit Elementen aus Tanz, Schauspiel, Kampfkunst und Meditation. Künstlerischer Leiter der El Haddawi Dance Company. Choreograph von Peace Child, einem Tanztheater mit jüdischen und muslimischen Kindern in Tel Aviv.

Helena Snela

Mag. Psych. Helena Snela

Psychologin, Hatha Yoga-Lehrerin, Jin Shin Jyutsu Praktikerin, Zen-Lehrerin der Sanbô Zen (ehemals Kyôdan) Linie. Gründungsmitglied des Vereins Stiftung Domicilium 1986. Leitung der Domicilium Hospiz-Gemeinschaft seit 2004. Prozessbegleitung der Palliativ-Spirituellen Fortbildung.

1974-1976 Stipendiatin des SOS-Kinderdorfs International, Assistentin von Hermann Gmeiner beim Bau des ersten SOS-Kinderdorfes in Polen/Bilgoraj. Mutter von sechs Kindern.


Gönül Yerli

Gönül Yerli

Islamische Religionspädagogin, katholische Theologin, wurde in Anatolien geboren und ist in der Nähe von Miesbach aufgewachsen. Sie studiert aktuell "Interreligiösen Dialog". Seit 2005 ist sie Vizedirektorin der Islamischen Gemeinde Penzberg, seit 2007 stellvertretende Vorsitzende des Münchner Forums für Islam. 2016 wurde sie zur stellvertretenden Vorsitzenden des Lehrhauses der Religionen in München gewählt.